Vilém Flusser: Chaos, Ordnung, Freiheit

Die wahrgenommene Welt und unser Verhalten darin, erwecken den Eindruck von Chaos und Ordnung. Nicht etwa, als ob in einem Ozean von Chaos (etwa der meteorologischen Erscheinungen) Inseln von Ordnung (etwa der Folge von Tag und Nacht) schwämmen. Sondern eher so, als ob Chaos in Ordnungen eingreifen würde (etwa Sonnenfinsternisse zu mittags) und Ordnung ins Chaos (etwa Flusskanalisationen). Aber wenn Chaos und Ordnung wie fuzzy sets ineinandergreifen, dann ist von allgemeinem Chaos zu sprechen. Dem widerspricht allerdings unsere existentielle Überzeugung, dass wir frei handeln können. Fähig sind, uns zu entscheiden und die Folgen der Entscheidung vorauszusehen. So etwas ist in einem chaotischen, unvorsehbaren Kontext nicht möglich. Wir mögen zwar überzeugt davon sein, daß es nicht gibt, was die Welt im Innersten zusammenhält, aber wir sind noch überzeugter, daß wir frei handeln können (dass wir den Arm heben, weil wir wollen). Dieser Widerspruch steht hier zur Frage. (Vilém Flusser)


CD:
Verlorene Wesen (1991) 0:45 min
Schöpflöffel und Suppe (1986) 35:00 min
Muße als Spiel (1989) 5:00 min
Die neue Einbildungskraft (1988) 25:00 min
Näher dem Herzenswusch... (1991) 1:30 min

Booklet:
Chaos, Ordnung, Freiheit (Typoskript 1989)
Abstraktionsmodell (Typoskript + Skizzen 1984)


Vilém Flusser
Chaos, Ordnung, Freiheit
Originaltonaufnahmen 1986-1991
Audio-CD, 68 Minuten
umfangreiches Begleitbooklet
ISBN 3-932513-27-4
Euro 18,00
erscheint im Herbst 2006